Darauf sollten Anleger achten!

Generell sind Immobilien für die Anleger eine interessante Anlageoption und richten sich nicht ausschließlich an Großinvestoren. Gerade kleine Anleger, die an einer langfristigen Investition interessiert sind, machen den Immobilienanlagemarkt interessant. Immobilienanlagen sind für diese Zielgruppe meist eine einträchtige und attraktive Altersvorsorge, gerade in Zeiten, in welchen viele andere Anlageoptionen nur mit niedrigen Zinsen locken. Anleger, die in Immobilien investieren, profitieren von den Wachstumschancen, die aus dem Werterhalt der Immobilie resultieren. Eine höhere Rendite erzielt, wer in einen ausgewogenen Mix aus risikoreichen Objekten und ertragreichen Immobilien investiert wo auch der Modernisierungsgrad der Immobilie und die Energieeffizienz stimmt. Dazu wird es notwendig, die genaue Lage der Immobilie zu prüfen, die Gebäude gründlich von innen und außen zu besichtigen und die Bauqualität prüfen zu lassen.

Gerade Privatanleger sollten sich auch auf indirekte Immobilien-Investments interessieren, denn vielleicht ist der erste Schritt nicht eine eigene Wohnung sondern die Anteile einer Immobilie oder eines Portfolios - auch könnte über Alternative Investments in Immobilien investiert werden. Im Focus muss die Diversifikation der Invention bleiben, dass heißt, nicht zu viel Kapital in ein Objekt oder Markt zu geben oder in Teilschritten investieren.

Wo sich die Immobilienstandorte besonders lohnen

Was Immobilienanlagen angeht, unterscheidet der Markt zwischen Immobilien in A- und B-Städten/Lagen. Letztere Kategorie ist derzeit besonders lukrativ, denn dort können höhere und sichere Renditen erzielt werden. Anleger gehen außerdem bei den B-Städten/Lagen insgesamt ein kleineres Risiko ein.

Im Ranking der Städte im Hinblick auf das beste Risiko-Rendite-Profil steht Graz an erster Stelle, gefolgt von Klagenfurt oder Wien und Innsbruck. Es gibt mehrere gute Standorte, auch Salzburg kann interessant sein, aber am Wichtigsten sollte das Projekt bzw. die Projektierung (als Gesamtpaket) sein.
Neben der Rendite sind auch das Mietniveau, die Wohnkosten, die Arbeitslosen- und Leerstandsquote sowie die Bevölkerungsentwicklung und emotionale Faktoren (Südlage) wichtige Kriterien bei der Bewertung der Städte und deren Immobilien.
Natürlich sind die Immobilienmärkte in den großen Städten transparenter, professioneller und übersichtlicher gestaltet, regionale Kenntnisse und kleinere Märkte kommen jedoch besonders privaten Anlegern mit Interesse an einer langfristigen Bindung entgegen.

Apartments als Trend-Investition im urbanen Umfeld

Wer heute erfolgreich in Immobilien investieren möchte, sollte bevorzugt zu Micro-Apartmentanlagen greifen. Hier bieten sich mittelfristige Renditen von durchschnittlich 2 bis 6 % pro Jahr an. Die Zahl der Singlehaushalte übersteigt derzeit noch das Angebot an kleinen Wohneinheiten mit modernen Ausstattungen bei weitem. Lieber in mehrere kleine als in eine große Immobilie investieren, um dem Klumpenriskio (wie zB dem Leerstand) zu entgehen.

Weitere Vorteile der Investition in Micro-Apartments sind die niedrigen Investitionsrisiken und die steigende Nachfrage.

Vergleichswerte - Immobilienindex 

Es gibt eine Reihe von Indizes, wobei es schwer fällt, ein Gesamtbild mit einen Blick wider zu spiegeln. Der Immobilienpreisspiegel ist seit Jahren fixer Bestandteil der österreichischen Immobilienlandschaft und gibt einen umfassenden Einblick in den österreichischen Immobilienmarkt. Seit 2015 muss die OEKB auch einen Index veröffentlichen, wobei dieser recht kurz und noch wenig aussagekräftig ist. Die Darstellung des Immobilienmarktes sowie die Einschätzung wichtiger Trends und Entwicklungen ist für FINVEST eine große Herausforderung und eine unerlässliche Notwendigkeit, um den Markt fundiert bedienen zu können.

Ein direkter Vergleich zwischen den Löhnen, der Inflation und den Immobilienpreisen sowie Betriebskosten ist schwer möglich und es können nur Näherungen angenommen werden. Im Allgemeinen hinken Immobilienindizes den Gegebenheiten und den aktuellen Entwicklungen teilweise nach. Eine Alternative könnte der über 25 jährige FTSE EPRA/NAREIT Developed Index sein, aber auch dieser Index ist kein Garant für zukünftige Entwicklungen und Prognosen.

 

Kennen oder haben Sie noch bessere Darstellungen, dann schreiben Sie uns unter info@finvest-immobilien.at - wir freuen uns über Ihre Anregungen.

Dient nur zur Illustration:  Quelle: http://www.epra.com/research-and-indices/indices/ und eigene Recherche

Diese Informationen sind nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten/Immobilien oder als Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen, zu verstehen. Diese Publikation dient lediglich der Information und ersetzt keinesfalls eine individuelle, auf die persönlichen Verhältnisse der Anlegerin bzw. des Anlegers (z. B. Risikobereitschaft, Kenntnisse und Erfahrungen, Anlageziele und finanziellen Verhältnisse) abgestimmte Beratung.

Mit welcher Geldanlage lässt sich effektiver Vermögensaufbau betreiben?

Wo kann ich ein gutes Geschäft unter Dach und Fach bringen? Und wie kann man den Grundstein für eine langfristige, erfolgreiche Kapitalanlage legen? Diese und ähnliche Fragen stellen sich fast alle Bürger. Dabei ist die Antwort sprichwörtlich offensichtlich: Viele bekannte Redewendungen zeigen, dass sich mit Immobilien seit jeher gutes Geld verdienen lässt. Der zentrale Vorteil der Geldanlage Immobilien ist, dass sie im Gegensatz zu Aktien und vielen anderen Anlageformen nicht von fiktiven Kursschwankungen beeinflusst wird. Sowohl mit Wohn- und Geschäftshäusern als auch mit Bürogebäuden lassen sich zuverlässige lukrative Erträge erwirtschaften.

FINVEST kombiniert diese traditionell erfolgreiche Kapitalanlage mit innovativen Ideen und macht so den attraktiven Immobilienmarkt für Privatanleger, die eine Geldanlage mit überdurchschnittlicher Performance suchen, direkt zugänglich.
Durch Diversifikation (also die Streuung) kann eine höhere Sicherheit erzielt werden, als wie wenn alle Eier in einen Korb gelegt werden. Wertsicherungsklauseln machen Immobilien gerade heute sicher und interessant.

Selbst eine Wohnung besitzen 

FINVEST Anlegerwohnungen (Immobilieninvestments) sind einfach erklärt. Durch die Eintragung ins Grundbuch ist bei Ertragswohnungen die größtmögliche Sicherheit gegeben. Grund und Boden sind nur beschränkt vorhanden und können nicht beliebig vermehrt werden. Die Immobilie als Sachwert behält auch in inflationären Zeiten ihren Wert und hat schon viele Krisenzeiten überstanden. Durch die Investition in eine Immobilie wird das Grundbedürfnis nach Wohnen abgedeckt, dies zählt zu den 5 größten Bedürfnissen der Menschheit. 

Die Anlegerwohnungen haben eine vielseitige Verwendbarkeit. Eine Möglichkeit ist die Vorsorge für die Pension, denn die laufenden Mieteinnahmen stellen eine passive Einnahmequelle dar. Ferner handelt es sich um vererbbares und übertragbares Vermögen, welches der Absicherung der Familie dient. Einer Eigennutzung oder Nutzung durch Kinder und Enkelkinder zu einem späteren Zeitpunkt steht nichts im Wege. 

NEU oder GEBRAUCHT - es kommt darauf an – unverbindliche Anfrage 

Warum eine Anlegerwohnung von FINVEST?

  1. Es geht um Vermögensbildung in Sachwerte innerhalb von Österreich  
  2. Unsere Kinder gehen irgendwann in die eigenen Vierwände – vielleicht genau in diese Anlegerwohnung
  3. Durch Mieteinnahmen lässt sich eine Zusatzrente nahezu unabhängig vom Kapitalmarkt aufbauen 
  4. eine Erhöhung des Mietzinses (Zinsindexklausel) geht zu Gunsten der Eigentümer - also dem Wohnungsbesitzer 
  5. Eine Wohnung hält im Schnitt 80 Jahre, die letzten 80 Jahre gab es 3 Währungen in Österreich. „Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – Null.“  Zitat von Voltaire 
  6. Eine Immobilie sollte eine Langfristanlage sein – keine kurzfristige Spekulation

Nutzen Sie unser unverbindliches Rückrufservice - FINVEST Ihr Immobilienconsulting seit 2002!

Die neue Art zu wohnen - in vielen Metropolen bereits Standard

Nicht zuletzt aus Gründen in Zusammenhang mit dem Arbeitsmarkt zieht es immer mehr Menschen in die Städte. Dies ist ein Trend, der sich über die vergangenen Jahrzehnte mehr und mehr herauskristallisiert hat. In den österreichischen Städten ist die Konkurrenz zwar groß, doch dort gibt es auch eine größere Auswahl an Arbeitsplätzen. Viele Österreicher leben bereits in Städten und gerade junge Menschen verlassen die ländlichen Gebiete, da sie dort keine berufliche Perspektive mehr sehen. Durch die Kreditklemme und insbesondere BASEL III haben viele gar keine Wahl mehr - wohnen muss billiger oder besser gesagt, kostenneutraler für die Menschen werden.

Hinzu kommt der demografische Wandel. Die Haushalte werden immer kleiner, unter anderem durch die sinkende Heiratswilligkeit und die Tendenz, erst spät im Leben eine eigene Familie zu gründen bzw. durch die exorbitant hohe Scheidungsrate. Die Zahl der Alleinstehenden steigt stetig an. Zudem leben immer mehr ältere Menschen in Einpersonenhaushalten in den Großstädten. Sie schätzen die Nähe zu den Freizeit- und Kulturangeboten sowie die gute Anbindung an Ärzte und Krankenhäuser.

In der Folge dieser Entwicklung kommt es zu Angebotsengpässen auf dem Immobilienmarkt, gerade was kleine Wohnungen betrifft. Auch die gestiegene Zuwanderung nach Österreich ist nicht zu unterschätzen.

Modernes Wohnen bedeutet auch, mehr Aufmerksamkeit auf die eigenen vier Wände zu legen. Gerade wer allein lebt, legt großen Wert auf ein ansprechendes Zuhause. Anleger in Immobilien sollten sich daher verstärkt auf die so genannten Micro-Apartments konzentrieren.

Dabei handelt es sich um Wohnungen mit einer Wohnfläche in der Regel von 18 bis 35 Quadratmetern in großen und modernen Wohnanlagen. Sie sind meistens standardisiert mit kleiner Küche und Singlebadezimmer und werden häufig teilmöbliert angeboten.
Es sind vor allem Einzimmerapartments, die eine breite Single-Zielgruppe ansprechen. Darunter fallen ältere Menschen ebenso wie Pendler, Berufseinsteiger, Studenten und Singles allgemein.
Es besteht eine zunehmend hohe Nachfrage nach kleinem Wohnraum. Da sich diese Apartments auch in zentraler und verkehrsgünstiger Lage befinden und eine breite Zielgruppe ansprechen, bieten sie eine hohe Rendite.

In Metropolen wie Hongkong bis London und New York ist diese Art zu leben bereits Alltag!

Betreutes Wohnen - die Generation 50 wird zur bedeutenden Kundenschicht!

Betreutes Wohnen ist eine besondere Wohnform für ältere Menschen, bei der eine altersgerechte Wohnsituation und konkrete Betreuungsleistungen miteinander kombiniert angeboten werden. Diese Art des Wohnens verbindet und fördert die Selbstständigkeit, Selbstbestimmtheit und Sicherheit der Bewohner. Die Mieter wohnen in einer eigenen oder gemieteten Wohnung mit der Möglichkeit, Verpflegung und Betreuung zu erhalten. Alle Gebäudeteile sind speziell auf die „barrierefreie“ Benutzung ausgelegt. Weiters stehen neben dem großzügig angelegten Freibereichen auch entsprechende Gemeinschaftsräume als Treffpunkt zur Verfügung.

Viele ältere Menschen leben in ihrer eigenen Wohnung in einem Ein-Personen-Haushalt. Mit diesem Alleinleben ist die Sorge verbunden: Was ist, wenn ich plötzlich Hilfe benötige?

Hier setzt die Wohnform „Betreutes Wohnen“, die seit einigen Jahren zunehmend realisiert wird, an. Es wird versucht, die Vorteile eines eigenen Haushalts (Unabhängigkeit, private Atmosphäre) mit den Vorteilen eines gut ausgestatteten Heimes (Sicherheit und Angebot von Versorgungs-, Betreuungs- und Pflegeleistungen) zu kombinieren. Durch die kaum aufzuhaltende demographische Entwicklung entstehen immer mehr Single-Haushalte in Österreich, was in weiterer Folge die Nachhaltigkeit dieses Trends bestätigt.

Wohin mit den alten Menschen – am besten in eine Senioren Residenz!

Ferner eignet sich diese Form als Anlage in Immobilien mit einer Rendite in der Regel zwischen 2 und 6% bei vollem Grundbuchseintrag als Anlageobjekt. Laut STATISTIK steigt der Anteil der älteren Menschen bis ca. 2050 erheblich an.

Wichtiger Hinweis:

Diese Informationen sind nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten/Immobilien oder als Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen, zu verstehen. Diese Publikation dient lediglich der Information und ersetzt keinesfalls eine individuelle, auf die persönlichen Verhältnisse der Anlegerin bzw. des Anlegers (z. B. Risikobereitschaft, Kenntnisse und Erfahrungen, Anlageziele und finanziellen Verhältnisse) abgestimmte Beratung.

Vertrauen Sie deshalb auf einen Immobilien- und Vermögenstreuhänder wie FINVEST

FINVEST als Immobilientreuhänder  hilft bei der Entwicklung und entwickelt selbst Immobilienbeteiligungen, eine deutliche Abgrenzung zu den Immobilienaktien und Anleihen. So werden bei unseren Investments beispielsweise nur Immobilien im deutschsprachigen Raum (DACH Raum), mit dem Fokus auf Österreich, erworben. Wir halten nichts von Spekulationen mit Immobilien in Osteuropa, Russland oder Asien, sondern investieren in stabile heimische Werte. Unser Ziel war jedoch ganz bewusst nicht, das Rad neu zu erfinden. Das FINVEST-Konzept ist einerseits innovativ, baut aber auf einem seit Jahren bewährten und firmenintern erprobten Gerüst auf. Dieses Know-how schafft Sicherheit für den Co-Investor.

Dank des Zusammenschlusses vieler Anleger bietet Ihnen FINVEST dabei die Möglichkeit, sich an besonders attraktiven Objekten als Co-Investor zu beteiligen, die aufgrund ihres Wertes sonst nur institutionellen Anlegern vorbehalten bleiben. Wann, in welcher Höhe und über welchen Zeitraum Sie investieren möchten, können Sie bei unserer Gesellschaft mit der Kapitalanlage Immobilien nach Ihren eigenen Wünschen gestalten. Mit FINVEST direkt oder indirekt über Projektgesellschaften in Immobilien mit wenig Geld investieren. 

Investment unter EUR 100.000

Nicht jeder möchte sofort alles investieren, es geht auch in kleinen Stücken. Am besten direkt am Substanzwert des Unternehmens beteiligen, denn Eigenkapital ist heutzutage Trumpf. Aber Achtung: viele denken an Immobilienaktien - diese sind auch am Unternehmenswert beteiligt - unterliegen aber zum Teil horrenden Schwankungen bzw. notieren oft unter dem Buchwert. Viele Immobilienanleihen sind im Falle einer Insolvenz nur mehr ein Stück wertloses Papier. Immobilien sind nicht mobil - sprich beweglich und dadurch entstehen Herausforderungen. In Anbetracht dessen sind bei Micro- oder Kleininvestments folgende Punkte zu beachten:

a) Beteiligung am Firmenwert und eventuell auch am Liquidationserlös als Langfristmodell
b) Marktkonforme Verzinsung ohne Übertreibungen, mittels Nachrangdarlehen und Bonus als Kurzläufermodell 
c) Keine Nachschusspflicht wie oft bei Bauherrnmodellen
d) Das Unternehmen sollte direkt bzw. indirekt über die Projektgesellschaften im Grundbuch eingetragen sein
e) Keine zusätzlichen Marktrisiken wie bei Luxusimmobilien

Investment über EUR 100.000

Hier ist es am besten Sie stehen selber im Grundbuch. Das Österreichische Grundbuch zählt zu den sichersten der Welt und hat viele Prinzipien (z.B. das Publizitätsprinzip) die gesetzlich geregelt sind. Am bestem mit einer parifizierten Anlegerwohnung bzw. Eigentumswohnung nach dem WEG, dem Wohnungseigentumsgesetz. Sie stehen im Grundbuch und haben das Nutzwertgutachten von einem Immobiliensachverständiger. Wenn die Anlegerwohnung dann noch von einem qualifizierten Hausverwalter, der sich um die Rücklage und Abrechnung kümmert, betreut wird, steht dem Investment nichts mehr im Wege.

Bauen wir gemeinsam auf!

Nützliches:
Bei Bauherrnmodellen sollten Sie sich besonders gut auskennen, diese Modelle sind für unerfahrene Anleger weniger zu empfehlen.

Ansprechpartner

Ansprechpartner
Durch die Verwendung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, sowie der Datenschutzerklärung zu. Weiterlesen …